Politiker haben uns viel versprochen …

Seit mehr als vier Jahren kämpfen wir gegen ein Lohn- und Sozialdumping an Flughäfen. Doch die Bundesregierung ist uns bisher schuldig geblieben, alle Möglichkeiten auf Bundes- und EU-Ebene auszuschöpfen, um gegen die Pläne der EU-Kommission zu intervenieren. So viele Zusagen wurden gemacht … sogar ein Bundesrats- und Bundestagsbeschluss wurde herbeigeführt. Tatsächlich aber konnte die eingeleitete Gesetzesinitiative der Europäischen Kommission nicht abgewendet werden.

Aufgrund dieser negativen Entwicklung im Europäischen Parlament fordern wir letztmalig die Bundesregierung auf, ihren Einfluss endlich geltend zu machen. Wir geben uns mit Versprechungen nicht mehr zufrieden, sondern wollen Taten sehen! Jetzt geht’s darum, dass unsere Politiker Farbe bekennen müssen – wir wollen’s wissen!!!

  1. Wer uns wirklich unterstützt, machen wir durch ein Politiker-Ranking auf dieser Webseite transparent. Dabei werden Punkte für unterstützende Aktivitäten an die Bundesparteivorsitzenden und die Fraktionsvorsichtenden der Landtage vergeben. Diesmal zählen nur die Taten und nicht das Versprechen! Die Punktsieger werden täglich neu ausgezählt und auf dieser Webseite präsentiert.

  2. Aber nicht nur die Politiker müssen handeln – es kommt auch auf uns alle an. Mit Ihrer Unterschrift zum Initiativantrag im Deutschen Bundestag helfen Sie, Druck auf die Bundesregierung auszuüben, Ihrer Verpflichtung endlich nachzukommen.

Im Namen aller Beschäftigten an deutschen Verkehrsflughäfen danken wir Ihnen für Ihr Interesse, für Ihre Unterstützung und Solidarität!

Die Vorsitzenden der Betriebsräte der deutschen Verkehrsflughäfen Baden-Baden, Berlin, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt, Hahn, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, München, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Niederrhein, Paderborn/Lippstadt, Saarbrücken, Stuttgart